Zum Hauptinhalt springen

Statement zum Aufruf des Fördervereins der Kreisklinik Wolfhagen

Der Förderverein der Kreisklinik Wolfhagen hat auf seiner Facebook-Seite einen öffentlichen Aufruf gestartet, der auf den Weiterbetrieb der Notaufnahme in der Klinik zielt. Der Aufruf beinhaltet, dass Bürgerinnen und Bürger bei Notfällen weiterhin eigeninitiativ die Kreisklinik Wolfhagen anfahren sollen.

Ein solches Verhalten kann in der aktuellen Situation gefährlich sein. Wir möchten Sie daher – zu Ihrem eigenen Schutz - inständig bitten, dass Sie sich in medizinischen Notfällen, wie bisher an den Rettungsdienst wenden. 

Unsere Notfallanlaufstelle bleibt für den Übergang geöffnet, damit niemand dort vor verschlossenen Türen steht, wenn er Hilfe benötigt.  Notfälle, die eine stationäre Behandlung bedürfen, können hier momentan nicht angemessen versorgt werden.

Wir haben Notärzte um ihre Einschätzung gebeten.

Torsten Müller, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Stadt und Landkreis Kassel: 
„In einer Notfallsituation sollten Patientinnen und Patienten unbedingt den Rettungsdienst über 112 anrufen. Eine adäquate, schnelle und wirksame Versorgung kann nur stattfinden, wenn gleich zu Beginn die richtigen medizinischen Entscheidungen getroffen werden. Sonst besteht die Gefahr, dass die verlorene Zeit bei einer notwendigen Notfallrettung in eine andere Klinik nicht mehr aufgeholt werden kann.“

Dr. Klaus Weber, Chefarzt der Interdisziplinären Zentralen Notaufnahme, Klinikum Kassel: 
„Wer bei einem möglicherweise bedrohlichen Notfall nicht den Rettungsdienst anruft, handelt aus meiner Sicht als Notfallmediziner und Chefarzt der Interdisziplinären Zentralen Notaufnahme am Klinikum Kassel sehr gefährlich. 
Für Bürgerinnen und Bürger die die „Notanlaufstelle“ der Kreisklinik Wolfhagen aufsuchen, mit dem Wissen, dass es dort in Notfällen keine stationäre Patientenversorgung gibt, kann das lebensbedrohliche Konsequenzen haben. Denn ein Notfall sieht nicht immer wie ein Notfall aus. Ich rate dringend dazu, sich bei Notfällen an den Rettungsdienst zu wenden.“

Michael Schacht, Leitender Oberarzt Chirurgie, Kreisklinik Wolfhagen: 
„Jeder, der sich auch nur gefühlt in einer lebensbedrohlichen Situation befindet, soll und muss den Rettungsdienst anrufen! Selbstverständlich versorgen wir auch weiterhin ambulante Patientinnen und Patienten, in unseren bekannten Ambulanzen.“