Zum Hauptinhalt springen

News & Presseinformationen

Kinderorthopädie neu am Klinikum Kassel

Dr. Gesa Klein baut spezialisiertes Angebot in der Kinderklinik auf

Dr. Gesa Klein behandelt den Fuß der fünfjährigen Leyla.
Kassel

Kassel hat mit Dr. Gesa Klein seit diesem Frühjahr eine neue Kinderorthopädin. Die Fachärztin für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Kinderorthopädie ist von Hamburg nach Kassel gewechselt, um die neue Sektion Kinderorthopädie am Klinikum Kassel aufzubauen. „Hier stehen die Kinder im Mittelpunkt“, nennt sie einen ihrer Gründe ans Klinikum Kassel zu kommen. „Pädiater, Kinderanästhesisten und -intensivmediziner, Kinderchirurgen, Neuropädiater und Kinderradiologen arbeiten alle in einem Haus“, sagt die Fachärztin. Dies biete einerseits eine große Expertise und andererseits die nötige Sicherheit bei medizinischen Eingriffen.

Dr. Gesa Klein stammt aus Hamburg. Die 44-jährige Mutter zweier Kinder hat an der Universität Witten/Herdecke, in Italien und den USA studiert und geforscht. Seit 2008 war sie an der Schön-Klinik Hamburg Eilbek tätig, seit 2013 in der dort neu gegründeten Kinderorthopädie. In diesem Jahr ist Dr. Gesa Klein als Leiterin der neuen Sektion Kinderorthopädie der Klinik für Kinderchirurgie ans Klinikum Kassel gekommen.

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“, betont Dr. Klein. Erkrankungen wie Fehlstellungen der Hüfte, Beine oder Füße seien beim Kind oft effektiv und dauerhaft durch konservative oder minimalinvasive Therapien zu beheben. Später, im Erwachsenenalter, könne man bei den gleichen Erkrankungen zum Teil nur noch eine Schadensbegrenzung mit zum Teil aufwendigen Operationen erzielen, so die Kinderorthopädin. Auch könne man im Wachstumsalter die Entwicklung des Bewegungsapparates noch maßgeblich durch eine Funktionsverbesserung beeinflussen.

Ein Arbeitsschwerpunkt von Dr. Gesa Klein ist die Behandlung von Fußfehlstellungen und insbesondere von Klumpfüßen. Sie arbeitet seit vielen Jahren sehr erfolgreich mit der Redressionstherapie nach Ponseti. Dank dieser speziellen Gipstechnik und nötigenfalls zusätzlich eines minimalinvasiven Eingriffs entwickeln sich die Füße der Kinder trotz der angeborenen schweren Fehlstellung im Verlauf weitgehend normal, während die Diagnose früher trotz umfangreicher Operationen eine lebenslange Behinderung bedeutete. Besondere Expertise hat Dr. Klein außerdem bei Fehlstellungen der Hüfte. Hier reicht ihr Erfahrungsspektrum von der konservativen Therapie von Neugeborenen mit angeborener Hüftdysplasie bis zu aufwändigen Operationen bei Kindern mit sekundären Hüftluxationen, Rotationsfehlern oder Hüftkopfnekrose.

Die Wachstumslenkung ist ein weiterer Behandlungsschwerpunkt der neuen Kinderorthopädie am Klinikum Kassel. Als ein Beispiel hierfür nennt Dr. Klein X-Beine im Jugendalter. Das Wachstum kann durch einen minimalinvasiven Eingriff so beeinflusst werden, dass die Fehlstellung sich von selbst begradigt. Dasselbe gilt für unterschiedlich lange Beine. Auch Beinverlängerungen durch die sogenannte Kallusdistraktion sind mittlerweile in der Regel relativ problemlos möglich. „Es gibt viele Erkrankungen des Bewegungsapparates, die im Kindes- und Jugendalter sehr gut behandelbar sind“, sagt Dr. Gesa Klein. Die handwerklichen Herausforderungen, die diese Arbeit mit sich bringt, gemeinsam mit der intensiven Interaktion mit den Kindern und deren Familien sowie ihr wissenschaftlicher Anspruch, immer auf dem neuesten Stand zu sein, machen für die neue Kasseler Kinderorthopädin den Reiz ihrer Arbeit aus.

Service:

Eltern, die kinderorthopädische Fragen haben, sollten ihren Kinderarzt darauf ansprechen. Mit einer Überweisung vom Kinder- oder Facharzt können die Familien sich bei der Sprechstunde von Dr. Gesa Klein im Klinikum Kassel anmelden. Die Sprechstunden finden Montagnachmittag und Mittwochvormittag statt. 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Inga Eisel

Pressesprecherin

Inga Eisel

Pressesprecherin

Dr. Nina McDonagh

Pressesprecherin

Dr. Nina McDonagh

Pressesprecherin