Zum Hauptinhalt springen

News & Presseinformationen

Mit Qualitätsmedizin den Schlafmangel beheben

Schlaflabor des Krankenhaus Bad Arolsen erneut ausgezeichnet

Assistenzärztin Alina Hubarenko (von links), Sabine Verriet, Chefarzt Walter Knüppel, Christiane Meyer und Johanna Otte freuen sich über die erneute Zertifizierung des Schlaflabors im Krankenhaus Bad Arolsen (Bild: GNH)
Bad Arolsen

Wenn die Qualität des Schlafes nicht stimmt, beeinträchtigt das nicht nur das Wohlbefinden, sondern langfristig auch die Gesundheit. Den Ursachen von Tagesschläfrigkeit, morgendlichem Unausgeschlafensein, unruhigen Beinen am Abend und in der Nacht oder Durchschlafstörungen kommt man am besten in einem Schlaflabor auf die Spur. Doch auch hier zählt die Qualität: Erfahrung, Fachkompetenz und Abläufe müssen stimmen, damit Diagnostik und Therapie gelingen.

Daher unterzieht sich das Schlaflabor des Krankenhauses Bad Arolsen unter der ärztlichen Leitung von Chefarzt Walter Knüppel alle zwei Jahre einem Zertifizierungsprozess durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin DGSM. Mit großer Freude nahm das Team aus Ärzten und medizinischen Fachangestellten jetzt die Urkunde entgegen. „Wir haben schon eine ganze Galerie auf dem Flur des Schlaflabors“ berichtet die Medizinische Fachangestellte Johanna Otte stolz. Seit über 20 Jahren bietet das Schlaflabor des Krankenhaus Bad Arolsen eine hervorragende Qualität in der Diagnostik und Therapie der Patienten mit schlafbezogenen Erkrankungen.

„Die meisten unserer Patienten haben nachts Atempausen, die von Ehepartnern bemerkt werden“ erläutert der Somnologe und Schlafmediziner Walter Knüppel. „Viele Menschen können mittels unterstützender Geräte die Atempausen überwinden und wieder zu einem erholsamen Schlaf finden. Die meisten unserer Patienten sind hochzufrieden, weil ihre bleierne Müdigkeit verschwunden ist und sie am Tage wieder fit sind.“

Zur umfassenden Behandlung gehört ein Netzwerk von medizinischer Kompetenz: Fachärzte wie HNO, Neurologie, Pneumologie, Kardiologie sind ebenso in die Behandlung integriert wie medizintechnische Versorger. Entscheidend ist die Weichenstellung der Hausärzte, welche die weitere Symptomabklärung veranlassen.

„Nicht selten führt die Untersuchung im Schlaflabor zur Entdeckung von anderen Erkrankungen“, ergänzt Sabine Verriet, als Medizinische Fachangestellte ist sie von Beginn an im Schlaflabor tätig. „Dies herauszufinden und zu behandeln ist unser Ziel.“

Schon seit vielen Jahren besteht eine Patienten-Selbsthilfegruppe in Bad Arolsen, die eng mit dem Schlaflabor des Krankenhauses zusammenarbeitet. Normalerweise werden auch Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit angeboten, die allerdings aktuell mit Rücksicht auf die Corona-Pandemie ausfallen müssen. Am 13. März ist der „Internationalen Tag des Schlafes“. Sofern dies dann wieder möglich ist, wird das Schlaflabor des Krankenhaus Bad Arolsen zu diesem Anlass eine Informationsveranstaltung anbieten.

Information: Krankenhaus Bad Arolsen, Klinik für Innere Medizin/Schlaflabor, Tel.: 05691 800 115