Zum Hauptinhalt springen

Portanlage

Liebe Patientin, lieber Patient,

mit diesen Informationen und praktischen Tipps versuchen wir Ihnen mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrem Port zu geben. Diese Informationen stellen keinen Anspruch darauf, das Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt zu ersetzen. Wir möchten Ihnen erste Informationen vermitteln, sodass Sie gezielte Fragen stellen können. Je besser Sie informiert und aufgeklärt sind, desto besser verstehen Sie, was mit Ihnen geschieht. Umso mehr können Sie aktiv an Ihrer Genesung mitarbeiten.

Was ist ein Portkatheter?

Der Portkatheter (kurz: Port) ist ein im Unterhautfettgewebe gelegener, dauerhafter Zugang zum venösen oder arteriellen Blutkreislauf. Der Portkatheter wird im Rahmen eines operativen Eingriffes in lokaler Anästhesie implantiert. Er besteht aus einer Kammer mit einer dicken Silikonmembran sowie einem angeschlossenen Schlauch aus Silikon oder Polyurethan. Das Ende des Silikonschlauches wird kurz vor dem rechten Vorhof des Herzens, in der Vena cava superior („obere Hohlvene“) platziert.

Durch das Einstechen in die Silikonmembran der Kammer mittels einer speziellen Portnadel wird der Zugang zum Blutkreislauf hergestellt. Über die in der Portkammer liegende Nadel kann entweder Blut entnommen oder ein Medikament per Infusion verabreicht werden.

Wann wird ein Port benötigt?

Ein Portkatheter wird in der Krebsbehandlung, Ernährungsmedizin und zur Schmerzbehandlung eingesetzt, wenn ein häufiger und sicherer venöser oder arterieller Zugang benötigt wird.

Kann ich über meinen Port Blut abnehmen lassen?

Eine Blutentnahme über den Port ist möglich. Der Port muss danach mit mindestens 20 ml Kochsalzlösung gespült werden. Optimal wäre es den Port mit 50 ml Kochsalzlösung durchzuspülen.

Wie lange werde ich meinen Port behalten?

Solange Ihre Behandlung dauert bzw. bis ihr Arzt entscheidet, dass Sie keinen Port mehr benötigen. Der Port kann mit einem kleinen chirurgischen Eingriff über die gleiche Schnittführung wieder entfernt werden. Dies erfolgt in der Regel ebenfalls in lokaler Betäubung.

Ein Port kann aber auch, wenn er nicht benutzt wird, über mehrere Jahre belassen werden. Er muss aber weiterhin regelmäßig gespült werden.

Wird der Port Auswirkungen auf meinen Alltag haben?

Die ersten Tage nach der Portimplantation sollten Sie anstrengende Tätigkeiten vermeiden. Ebenso sollten Sie extreme Bewegungen vermeiden, solange der Port angestochen ist.

Sobald die Wunde verheilt und der Port nicht in Benutzung ist, können Sie allen gewohnten Aktivitäten wieder nachkommen.

Der Port-Katheter ermöglicht Ihnen eine hohe Lebensqualität, da Sie in ihrer therapiefreien Zeit ihren gewohnten Beschäftigungen nachgehen können. Sie können mit dem Port  auch duschen, baden und schwimmen. Selbst tauchen ist, was den Port-Katheter betrifft, uneingeschränkt möglich.

Muss der Port verbunden werden?

Die ersten Tage nach der Operation ist ein Pflaster notwendig, danach brauchen Sie keinen Verband mehr tragen. 

Ist der Port in Benutzung und durch eine Nadel angestochen, wird meistens ein Verband angelegt um sicherzustellen, dass die Nadel nicht aus der Portkammer rutscht. 

Wie lange kann die Portnadel in der Kammer liegen bleiben?

Ihre Portnadel kann maximal 7 Tage verweilen.

Wozu sollte ich einen Portpass haben?

Es gibt verschiedene Port-Arten. Zur weiterführenden Diagnostik und Therapie ist es notwendig die genaue Portbeschreibung zu kennen. Daher sollten Sie zu Ihrer Sicherheit Ihren Portpass immer bei sich tragen, um Verwechslungen auszuschließen.

Im Gegensatz zu Patienten mit Herzschrittmachern, ist es für Patienten mit Port möglich mittels eines MRTs untersucht zu werden. Sollte jedoch eine Kontrastmittelgabe für die Untersuchung notwendig sein, wird meistens eine Venenverweilkanüle bevorzugt. 

Bei welchen Beschwerden muss ich mich bei meinen Arzt vorstellen?

Ist die Stelle um die Portkammer gerötet und überwärmt, kann man von einem lokalen Infekt ausgehen. Tritt unmittelbar nachdem Spülen bzw. Benutzen des Ports ein Frösteln, Fieber, Zittern oder Schüttelfrost auf, liegt möglicherweise
ein zentraler Infekt im Portsystem vor. Lässt sich der Port trotz gut platzierter Nadel nicht anspülen, liegt möglicherweise ein Verschluss vor.

Wird der Port Sicherheitssysteme, z.B. im Flughafen auslösen?

Diese Sicherheitssysteme werden normalerweise auf diese kleine Menge von Metall, die ein Port enthält, nicht anspringen. Sollte es trotzdem zu einem Alarm kommen, brauchen Sie nur ihren Portausweis vorzeigen.

So erreichen Sie uns:

Prof. Dr. med. Martin Wolf

Chefarzt

Prof. Dr. med. Martin Wolf

Chefarzt

Klinikdirektor der Onkologie und Hämatologie