Zum Hauptinhalt springen

Kinderschutz

Liebe Patienten, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Kinder brauchen Schutz. Tatsächlich erfährt etwa jedes dritte Kind im Laufe seines Lebens eine oder mehrere Formen von Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch. An den Folgen dieser Gewalt leiden die Kinder häufig ein Leben lang. Dabei sind die Zeichen einer Misshandlung oder eines Missbrauches meist nur schwierig zu erkennen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen eine große Herausforderung.

Für uns am Klinikum Kassel hat der Kinderschutz eine langjährige Tradition. Tatsächlich kann man sogar sagen, dass wir den medizinischen Kinderschutz in Deutschland in den letzten Jahren entscheidend mitgestaltet haben. Entsprechend dem von unserer Klinik entworfenen und dann weiterentwickelten bundesweiten Kinderschutzleitfaden der DGKiM (Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin), gehört Kinderschutz grundsätzlich in den Verantwortungsbereich von allen, die beruflich mit Kindern zu tun haben.

Kindesmisshandlung ist zwar häufig, wird jedoch zu selten diagnostiziert. Die Diagnose und der nachfolgende Schutz der Opfer setzt Aufmerksamkeit, strukturiertes und fachgerechtes Vorgehen der Verdachtsabklärung, entsprechende und spezialisierte fachliche Kenntnisse, sinnvolle Diagnostik und die Abgrenzung von Krankheiten, die eine Misshandlung imitieren voraus. Weiterhin sind Kompetenzen in der Erfassung und Beurteilung von familiären Risiken und Ressourcen, Rechtssicherheit und die Bereitschaft zu multiprofessionellem Handeln erforderlich.

Interdisziplinäre Kinderschutzgruppe

Unsere interdisziplinäre Kinderschutzgruppe mit speziell geschulten Ärzten, Psychologen, Pflegenden, Sozialarbeitern und Pädagogen hat das Ziel für jedes Kind und jede Familie eine individuell passende Lösung zu finden. Dabei ist uns „Hilfe statt Strafe“ ein wichtiger Grundsatz, der Schutz und die Sicherheit des Kindes, seine Bedürfnisse und körperliche und seelische Gesundheit stehen jedoch im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Das Einleiten einer angemessenen Weiterbetreuung der betroffenen Kinder und ihrer Familien setzt häufig eine enge Zusammenarbeit mit den Jugendämtern voraus, die bei uns mittels einer Kooperationsvereinbarung geregelt ist. Durch die langjährige Mitarbeit im Kooperationsarbeitskreis gegen sexuelle Gewalt (www.gesa-kassel.de) besteht eine gute Zusammenarbeit mit allen relevanten Kinderschutz Institutionen in Kassel und Umland.

Ambulante Kinderschutzarbeit

Die ambulante Kinderschutzarbeit erfolgt in der 1998 eröffneten Ärztlichen Kinderschutz- und Kindergynäkologie Ambulanz. Hier kann im Rahmen einer kassenärztlichen Ermächtigung auf Überweisung von Kinder- und Jugendärzten oder Frauenärzten, eine ambulante medizinische Untersuchung bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch, die Dokumentation von misshandlungsbedingten körperlichen Verletzungen (sofern eine stationäre Aufnahme nicht erforderlich ist) und die Diagnostik unklarer kindergynäkologischer Krankheitsbilder erfolgen.

Was uns bei unserer Kinderschutzarbeit wichtig ist

  • Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor weiterer Gewalt und Vernachlässigung und die Bewältigung des Erlebten ist unser oberstes Gebot.
  • Dies erfordert eine gründliche Diagnostik und fundierte medizinische Diagnose, die auch alternative Erklärungen und Erkrankungen in Betracht zieht.
  • Falsche Anschuldigungen sind genauso wichtig zu vermeiden wie das Übersehen einer Kindeswohlgefährdung.
  • Während der erforderlichen Untersuchungen sind uns der Schutz der Intimsphäre, die Vermeidung zusätzlichen Stresses und die Etablierung einer vertrauensfördernden Umgebung besonders wichtig.

Dr. med. Bernd Herrmann

Oberarzt Neonatologie & Kinderschutz

Dr. med. Bernd Herrmann

Oberarzt Neonatologie & Kinderschutz