Zum Hauptinhalt springen

Die Stroke Unit in Kassel:
Schnelle und umfassende Hilfe

Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, also den plötzlichen Verschluss (Hirninfarkt) oder das Platzen eines Blutgefäßes (Hirnblutung) im Gehirn. Immer wenn dieser Fall eintritt, sind zwei Dinge besonders wichtig: Erstens muss so früh wie möglich eine gezielte Behandlung erfolgen. Zweitens muss diese umfassend sein.

Nach der Akutbehandlung des Schlaganfalls in den ersten Stunden sollte anschließend immer eine Spezialbehandlung auf einer darauf ausgerichteten Station und durch ärztliche, pflegerische und therapeutische Expertinnen und Experten folgen. Die Besonderheit der Schlaganfallbehandlung am Klinikum Kassel besteht darin, dass für alle Typen und Ausprägungen des Schlaganfalls lückenlos zugeordnete Bereiche und Spezialistinnen und Spezialisten vorhanden sind.

Therapie – Spezielle Stationen für eine optimale Schlaganfallversorgung

Erfolgt frühzeitig die richtige Behandlung, können in der Folge neurologische Defizite (z. B. in Form von Lähmungen, Sprech- oder Sehstörungen) geringgehalten oder ganz vermieden werden. Um die rasche und optimale Behandlung sicherzustellen, sind in Deutschland Spezialstationen für Schlaganfallpatientinnen und -patienten eingerichtet worden, sogenannte „Stroke Units“ (engl. „stroke“ = „Schlaganfall“). Auf diesen Stationen verbringen Schlaganfallpatientinnen und -patienten die ersten kritischen Tage an einem Monitor (für Blutdruck, EKG, Seauerstoffsättigung), erhalten einen fokussierte ärztliche und pflegerische Betreuung, werden durch Physio- und Ergotherapeuten bereits beginnend rehabilitiert und durchlaufen die komplette Schlaganfalldiagnostik. Aus letzterer ergibt sich die spezifische medikamentöse Behandlung zum Schutz vor weiteren Schlaganfällen, die ebenfalls früh eingeleitet wird.

Die erste und größte Stroke Unit Hessens befindet sich in Kassel und ist Teil unserer Neurologischen Klinik. Die Spitzenqualität unserer 16-Betten-Stroke Unit als überregionale Spezialeinheit wurde mehrfach durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft bestätigt.

Die Einrichtung der Stroke Units stellt einen großen Fortschritt in der bestmöglichen Versorgung von Schlaganfallpatientinnen und -patienten dar. Für Betroffene bedeuten sie in der Regel kürzere Krankenhausaufenthalte, bessere Behandlungsergebnisse und eine deutliche Begrenzung von Spätfolgen.

Diagnostik – Das deutet auf einen Schlaganfall hin. Das löst ihn aus.

Anzeichen eines Schlaganfalls sind plötzliche Ausfälle (z.B. Lähmung, Sprachstörung, Sehstörung). Eine warnende Vorstufe des Schlaganfalls durch Gefäßverschluss ist nicht selten zunächst eine vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn, begleitet von flüchtigen Symptomen (sog. transitorisch ischämische Attacke (TIA)).

Unsere in dieser Form einzigartige TIA-Unit im Klinikum Kassel befindet sich direkt neben der neurologischen Notaufnahme. Patientinnen und Patienten, bei denen der Verdacht auf einen Schlaganfall besteht, können also unverzüglich daraufhin untersucht werden.

Auf der TIA-Unit und auf der Stroke Unit wird die komplette Diagnostik zu den möglichen Ursachen des Schlaganfalls durchgeführt, die sehr vielfältig sein können. Hirnblutungen können durch Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen oder Gerinnungsstörungen hervorgerufen werden. Hirninfarkte, also Verschlüsse von Hirngefäßen durch Blutgerinnsel, können ihre Ursachen im Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes, Blutfettstoffwechsel oder Übergewicht und dann im Verschluss kleinerer Hirngefäße haben. Es können aber auch größere Hirngefäße durch zunächst abgelöste und darauf wieder verstopfende Gerinnsel verschlossen werden (Embolie), die ihren Ursprung im Herzen (z.B. Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern, Klappendefekte, Herzwandlöcher), in der Hauptschlagader oder den Halsschlagadern (Stenose, Dissektion) haben. Entsprechend kann die Diagnostik aus so unterschiedlichen Verfahren wie Labortests, CT, MRT, Angiografie, Gefäß-Ultraschall, Echokardiografie und Langzeit-EKG bestehen.

Beratung – Wir informieren Sie geduldig und umfassend

Als Schlaganfallpatientin und -patient profitieren Sie bei der neurologischen Klinik in Kassel von der kompetenten persönlichen Beratung durch unser ärztliches Team. Zudem bieten wir Ihnen auf Anregung der Stiftung Deutschen Schlaganfall-Hilfe jeden Monat unsere Schlaganfallinformationsgruppe an, die Betroffenen wie Angehörigen offensteht.

Nachsorge – Wir lassen Sie beim Gesundwerden nicht allein

Unserer Stroke Unit ist eine Post Stroke Unit für die Phase nach den kritischen ersten Tagen angegliedert. Beide Spezialstationen bilden eine ganzheitliche Schlaganfalleinheit (sog. Comprehensive Stroke Unit). Diese ermöglicht es, dass Patientinnen und Patienten bis zu ihrer Genesung in einem spezialisierten Umfeld im Klinikum verbleiben können. Das gewährleistet u. a. eine personelle Kontinuität. So erfahren Sie nicht nur klinisch die bestmögliche Behandlung, sondern spüren auch, dass Sie bei uns in den besten Händen sind!

Prof. Dr. med. Julian Bösel

Chefarzt

Prof. Dr. med. Julian Bösel

Chefarzt

Facharzt für Neurologie, Weiterbildungsberechtigung Neurologie & Neurologische Intensivmedizin, Ausbildungsberechtigung EEG, EMG, EP, Fachkunde Neurologische Labormedizin & Liquordiagnistik, DGNK-Scheine EEG, EMG, EP