Zum Hauptinhalt springen

Wissenswertes von A-Z

Ihre Meinung ist uns wichtig, denn wir sind erst dann zufrieden, wenn auch Sie es sind. Daher sind Anregungen, Kritik, Lob und Ideen ausdrücklich erwünscht. Im Treppenhaus (Erdgeschoss) befindet sich ein Briefkasten für Ihre Mitteilungen.

Ihre Aufklärung ist uns wichtig, damit Sie über Sinn, Wirkung und eventuelle Nebenwirkungen der notwendigen diagnostischen und operativen Maßnahmen unterrichtet sind. In bestimmten Fällen sind wir verpflichtet, die Aufklärung und Ihr Einverständnis schriftlich zu dokumentieren. Die Ärzte werden Ihnen daher entsprechende Formulare vorlegen. Bitte scheuen Sie sich nicht, zu fragen, wenn Ihnen etwas unverständlich erscheint.

Ihre Besucher sind uns willkommene Gäste. Die Besuchszeiten sind: Montag bis Sonntag von 9 bis 20 Uhr. Patienten der Intensivstation nur mit Erlaubnis des zuständigen Personals. 

In der Eingangshalle befindet sich ein Briefkasten, in den Sie Ihre Eingangspost einwerfen können. Der Briefkasten wird regelmäßig geleert.

Die Caféteria unseres Hauses steht Ihnen und Ihren Besuchern zur Verfügung. Sie können dort Kaffee, Kuchen, kleine Speisen und kalte Getränke erwerben. 

Öffnungszeiten: 
Montag - Freitag 9:00 - 18:00 Uhr 
Samstag 11:00 - 18:00 Uhr 
Sonntag 14:00 - 18:00 Uhr

Gesetzlich Krankenversicherte müssen innerhalb eines Kalenderjahres für längstens 28 Tage 10,- EUR je Kalendertag an das Krankenhaus zahlen. Das Krankenhaus leitet diesen Betrag an die Krankenkasse weiter. Den Betrag sollten Sie spätestens am Entlassungstag in der Kasse des Hauses einzahlen.

Unsere Köche bereiten nach modernen ernährungswissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen Ihr tägliches Menü zu. Die Wahlmöglichkeiten für das Mittagessen entnehmen Sie bitte dem wöchentlichen Speiseplan. Unser Angebot zum Frühstück und Abendessen erfahren Sie anhand unserer Essenskarten. Unsere Diätassistentinnen informieren Sie auf Wunsch über eine gesundheitsfördernde Ernährung - auch für die Zeit nach Ihrer Entlassung.

Wenn Sie fernsehen möchten, können Sie unseren Fernseher in der Eingangshalle nutzen. Oder Sie nutzen das Angebot, mit der modernen Fernsehanlage des Hauses 25 Programme gebührenfrei auf Ihrem Zimmer zu empfangen.

Vor dem Krankenhausgelände stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Bitte parken Sie nicht auf den reservierten Parkplätzen. 

Die Aufgabe des Patientenfürsprechers ist es, Anregungen und Beschwerden zu prüfen und Ihr Anliegen gegenüber dem Krankenhaus zu vertreten. Der Patientenfürsprecher ist ehrenamtlich tätig. Da er nicht zum Krankenhauspersonal gehört, ist er auch nicht an Weisungen des Krankenhauses gebunden. Er arbeitet somit völlig unabhängig.

Das Amt des Patientenfürsprechers wird von Frau Brigitte Briel wahrgenommen. 
Sprechzeit: Donnerstag 15 bis 17 Uhr, 1. Obergeschoss, Mitteltrakt (vor Station 3) 
Telefon: 05671 81530

Darüber hinaus erfragen Sie bitte bei der Station, wie Sie die Patientenfürsprecherin erreichen können.

An Sie eingehende Postsendungen sollen Sie möglichst schnell erreichen. Damit wir dies realisieren können, bitten Sie Ihre Briefpartner, zusätzlich zur Krankenhausanschrift auch die Station anzugeben. 

Rauchen und alkoholische Getränke stören den Heilungsprozess empfindlich. Sie sollten während Ihres Krankenhausaufenthaltes den Genuss ganz unterlassen. Mit Rücksicht auf Ihre Mitpatienten ist das Rauchen nur in den dafür ausgewiesenen Raucherzimmern gestattet. Das Rauchen und offenes Feuer ist in den Krankenzimmern verboten. Das gleiche gilt für Alkohol, der sich nur in den seltensten Fällen mit Medikamenten verträgt. In der Eingangshalle sind Rauchen und Alkoholgenuss ebenfalls nicht erlaubt.

Die Ruhe ist eine wesentliche Voraussetzung für eine schnelle Genesung. Beachten Sie daher bitte die allgemeinen Ruhezeiten! 
Mittags 12 bis 14 Uhr 
Nachts 22 bis 6 Uhr 
Das Fernsehgerät sollte selbst außerhalb der Ruhezeiten nur nach Absprache und Einverständnis der Mitpatienten betrieben werden. 

Auch im Krankenhaus ist der Schutz Ihrer Privatsphäre gesetzlich garantiert. Ärzte, Pflegepersonal und alle anderen Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweige- pflicht. Sie können das behandelnde Ärzteteam allerdings von der Schweigepflicht entbinden und es dazu ermächtigen, beispielsweise Ihren Angehörigen in einem persönlichen Gespräch Auskunft über Ihren Gesundheitszustand zu geben. Dies gilt auch für Berichte an Behörden wie Rentenanträge u.ä. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Mitarbeiter/innen telefonisch nur eingeschränkt Informationen weitergeben dürfen.

In der Eingangshalle finden sie ein öffentliches Telefon. Natürlich sind auch alle unsere Betten mit einem eigenen Telefon ausgestattet.

Wertgegenstände sollten grundsätzlich zu Hause gelassen werden. Wenn Ihnen kein Safe zur Verfügung steht, können Sie Ihre Wertgegenstände im Tresor der Kasse gegen eine Empfangsbescheinigung hinterlegen. Für den Verlust von nicht hinterlegten Wertgegenständen und Geldbeträgen haften wir nicht. Dasselbe gilt auch für mitgebrachte Geräte jeglicher Art. Insofern es sich um Ihre persönlichen Gegenstände wie Brille, Zahnprothesen, Hörgeräte o. ä. handelt, ist die Klinik haftbar, wenn sie ihrer Sorgfalltspflicht nicht nachgekommen ist.