Zum Hauptinhalt springen

Willkommen in der Abteilung für Funktionsdiagnostik

Wir begrüßen Sie in unserer Abteilung für Funktionsdiagnostik im Krankenhaus Wolfhagen! Unser kompetentes und erfahrenes Team findet mithilfe moderner Untersuchungsmethoden heraus, was Ihnen fehlt – für eine zielgerichtete Therapie.

In unserer Abteilung für Funktionsdiagnostik im Krankenhaus Wolfhagen nutzen wir bewährte und innovative Untersuchungsmethoden für eine schnelle Diagnosestellung.

Mittels EKG-Gerät zeichnen wir Aktionsströme auf, die die Herzmuskelfasern aussenden. Das Elektrokardiogramm gibt unmittelbar Aufschluss über Herzrhythmusstörungen oder andere Funktionsstörungen des Herzens.

Die Sonographie oder Ultraschalldiagnostik setzen wir zur Diagnose von Tumoren und Organerkrankungen ein. Das Verfahren ermöglicht einen tiefen Einblick in das schlagende Herz ohne wesentliche Belastung der Patientin oder des Patienten.

Die Endoskopie ist ein diagnostisches Verfahren, mit dessen Hilfe wir Körperhöhlen und -kanäle sowie Hohlorgane untersuchen und spiegeln können. Die gewonnenen Aufnahmen geben wertvolle diagnostische Hinweise. Im Rahmen der Endoskopie haben wir auch die Möglichkeit, kleine Gewebsteile zu entnehmen, z. B. können Gallensteine entfernt und kleine Wucherungen abgetragen werden.

Unsere Leistungen und Schwerpunkte

Die Herzmuskelfasern senden Aktionsströme aus, die als elektrische Spannungen - wenn auch in geminderter Intensität - bis zur Körperoberfläche wirken. Diese elektrischen Vorgänge können mittels eines EKG-Gerätes aufgezeichnet werden. Die Aufzeichnung basiert im Prinzip auf der indirekten Ableitung der mit der Herztätigkeit verbundenen Spannungen. Das Ergebnis des Untersuchungsverfahrens ist das Elektrokardiogramm (EKG). Es zeigt die Herzstromkurve und gibt unmittelbar Aufschluss über Herzrhythmusstörungen oder andere Funktionsstörungen des Herzens. 

Leistungsspektrum:

  • EKG (Elektrokardiogramm)
  • Rhytmus-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Langzeitblutdruckmessungen
  • Lungenfunktionsdiagnostik einschließlich Bodyplethysmographie und Blutgasanalysen

Die Sonographie ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem Ultraschall angewendet wird. Ultraschall - das sind für den Menschen nicht hörbare Schwingungen mit einer Frequenz von mehr als 20 kHz. Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik können Körperstrukturen sichtbar gemacht werden. Bei dem so genannten Impulsechoverfahren, der Sonographie, erzeugt ein elektrischer Kristall Schallwellen und wirkt gleichzeitig als Schallempfänger. Die Zeitdifferenz zwischen dem ausgesandten Impuls und den empfangenen reflektierten Schallwellen (Echos) ist zur Tiefenlage einer reflektierenden Körperschicht proportional. Die Echoimpulse werden mit speziellen Geräten in elektrische Impulse verwandelt und verstärkt, so dass sie auf dem Bildschirm sichtbar sind. Die Sonographie wird zur Diagnose von Tumoren und Organerkrankungen genutzt und ermöglicht wie oben abgebildet einen tiefen Einblick in das schlagende Herz ohne wesentliche Belastung des Patienten. 

Untersuchungen von:

  • Schilddrüse
  • sämtlichen Bauchorganen (Leber, Gallensystem, Pankreas, Milz, Nieren, Harnblase, Prostata, Gefäße)
  • Herz
  • transthorakale Echocardiographie, transoesophageale Echocardiographie (über die Speiseröhre)
  • Blutgefäße (Arteria carotis, Aorta, periphere Venen, Arterien der Beine und Arme)
  • Bewegungsapparat/ Gelenke u.a
  • Hirngefässe

Eingesetzte Geräte:

  • Farbgerät der Fa. Toshiba SSH 140 A, einschließlich CW-, PW- und Farbdoppler für die transthorakale und transoesophagale und transcranielle bzw. Dopplersonographie
  • Schwarz-Weißgerät der Firma Siemens Sonoline Prima
  • 2 MHZ-Puls-Doppler Sono Dop
  • CW-Doppler
  • Intensivstation mit eigenem Notfallsonographiegerät: Logiq Alpha 100

Die Endoskopie ist ein diagnostisches Verfahren, mit dessen Hilfe Körperhöhlen und -kanäle sowie Hohlorgane untersucht bzw. gespiegelt werden können. Der Arzt nutzt zu diesem Zweck das Endoskop, ein flexibles Instrument, das mit elektrischen Lichtquellen sowie einem Spiegel versehen ist. Das Endoskop besteht im wesentlichen aus einer biegsamen Röhre mit einem Beleuchtungsgerät, einem System von Linsen und Prismen oder einer Lichteinrichtung aus Glasfaserbündeln, die dem Arzt optische Eindrücke von der Schleimhaut ohne Lichtverlust vermitteln. Bei fast allen Geräten kann auf das augennahe Okular ein Photogerät aufgesetzt werden. Die so gewonnenen Aufnahmen geben wertvolle diagnostische Hinweise. Darüber hinaus können im Rahmen der Endoskopie auch kleine Gewebsteile entnommen werden, z.B. Gallensteine entfernt und kleine Wucherungen (z.B. Polypen) abgetragen werden.

Leistungsspektrum:

  • Oesophagoskopie ggf. Probeentnahme (Biopsie)
  • Gastro-Duodenoskopie ggf. mit Biopsie
  • ERCP (= endoskopische Darstellung von Gallen- und Bauchspeicheldrüsengangsystem) ggf. mit Biopsie
  • endoskopische Papillotomie mit eventuell Extraktion von Konkrementen.
  • Legen von kurzen (und eventuell auch längeren) Sonden zur Gallenableitung z.B. bei Tumoren
  • PEG-Sonden zur künstlichen Ernährung legen und entfernen
  • Fremdkörperextraktion aus der Speiseröhre und eventuell dem Magendarmtrakt
  • Koloskopie/ Ileo-Koloskopie ggf. mit Abtragung von Polypen
  • Prokto- und Rektoskopie mit allen entsprechenden Behandlungen einschließlich Verödung von Hämmorrhoiden
  • Laparaskopie mit gezielter Biopsie der Leber oder anderer Bauchorgane
  • Leberblindpunktion
  • Pleurapunktion z.B. zur Drainage von Flüssigkeitsansammlungen
  • Gezielte Punktion z.B. von Tumoren im gesamten Körper (ausser Herz und Kopf) - teilweise ultraschall- oder CT-gesteuert
  • Knochenmarks- (Beckenkamm-) punktionen (Yamshidi-Nadel)
  • Diagnostik von fumorösen oder entzündlichen Bronchial- oder Lungenprozessen.
  • Therapie (zum Absaugen von Schleim- oder Blutansammlung)

Eingesetzte Geräte:

  • Lichtfasergastroskop
  • Videogastroskope
  • Lichtfasercoloskop
  • Videocodoskope
  • Lichtfaserduodenoskop
  • Videoduodenoskop (ERCP)
  • Lichtfaserbronchoskop
  • TEE-Sonde

Wir sind für Sie da

Ralph Zuschlag

Pflegerische Leitung Intensiv & Endoskopie

Ralph Zuschlag

Pflegerische Leitung Intensiv & Endoskopie

Kathy Mehler

Pflegedirektorin

Kathy Mehler

Pflegedirektorin