Zum Hauptinhalt springen

Ambulanz Gastroenterologie

In unserer gastroenterologischen Ermächtigungsambulanz können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Ultraschall Bauch und Schilddrüse
  • Magen- und Darmspiegelung
  • Enddarmuntersuchung
  • Spiegelung der Gallenwege
  • H2-Atemteste
  • ambulante Chemotherapien
  • wöchentliche Sprechstunden

Hinweise zu unseren Untersuchungen

  • Indikationsstellung durch Hausärztin/Hausarzt
  • Terminvereinbarung telefonisch über das Sekretariat 05671-81400
  • Sie bekommen einen Termin zum Aufklärungsgespräch und einen weiteren Termin zur Untersuchung.
  • Überweisungsschein (bei gesetzl. Versicherten) zum Aufklärungsgespräch mitbringen.
  • Beim Aufklärungsgespräch wird Ihnen die Darmvorbereitung erläutert und das Abführmittel mitgegeben (Privatversicherte erhalten ein Rezept)
  • Am Untersuchungstag melden Sie sich bitte zur vereinbarten Zeit im Sekretariat Innere.
  • Sie werden in die Endoskopieabteilung gebracht. Dort bekommen Sie eine Untersuchungshose (hat hinten einen Schlitz).
  • Für die Untersuchung empfehlen wir Ihnen eine Sedierung (Schlafspritze) mit Propofol. Danach dürfen Sie kein Fahrzeug führen (gilt für den ganzen Tag). Bitte organisieren Sie einen Fahrer oder benutzen Sie ein Taxi/ öffentliche Verkehrsmittel. 
  • Nach der Untersuchung/ Sedierung kommen Sie in den Aufwachraum bis Sie wieder richtig wach sind. 
  • Nach der Untersuchung erfahren Sie das endoskopische Untersuchungsergebnis. Der Untersuchungsbefund wird an Ihren Hausarzt geschickt. Bei Gewebeproben, die in die Pathologie geschickt werden, bekommt Ihr Hausarzt das Ergebnis zusätzlich zugeschickt.
  • Indikationsstellung durch Hausärztin/Hausarzt
  • Terminvereinbarung telefonisch über das Sekretariat 05671-81400
  • Überweisungsschein (bei gesetzl. Versicherten) mitbringen
  • Ab den Vorabend 19 Uhr nicht mehr essen, ab 22 Uhr nicht mehr trinken, keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen.
  • Am Untersuchungstag morgens nichts essen und trinken, Medikamente erst nach der Magenspiegelung einnehmen.
  • Zur vereinbaren Uhrzeit in der Endoskopie sein (1. OG), Hinweisschildern („Endoskopie“) folgen.
  • Sie bekommen einen Aufklärungsbogen zum Lesen, Ausfüllen und Unterschreiben.
  • Wenn Sie eine Sedierung (Schlafspritze) wünschen, dürfen Sie an dem Untersuchungstag kein Fahrzeug führen. Bitte organisieren Sie einen Fahrer oder benutzen ein Taxi/ öffentliche Verkehrsmittel. Alternativ kann die Untersuchung mit einer Rachenbetäubung (Xylocain-Spray) durchgeführt werden.
  • Vor der Untersuchung bespricht der Arzt mit Ihnen Ihre Beschwerden und Ihre Fragen.
  • Nach der Untersuchung erfahren Sie das endoskopische Untersuchungsergebnis. Der Untersuchungsbefund wird an Ihren Hausarzt geschickt. Bei Gewebeproben, die in die Pathologie geschickt werden, bekommt Ihr Hausarzt das Ergebnis zusätzlich zugeschickt.
  • Indikationsstellung erfolgt durch Hausärztin/Hausarzt, z.B. mit der Frage nach Hämorrhoiden oder kleinen Schleimhauteinrissen (Fissuren).
  • Terminvereinbarung telefonisch über das Sekretariat 05671-81400
  • Bitte Überweisungsschein (bei gesetzl. Versicherten) zur Untersuchung mitbringen.
  • Am Untersuchungstag melden Sie sich bitte zur vereinbarten Zeit in der Endoskopie (2.OG, der Beschilderung „Endoskopie“ folgen)
  • Für die Enddarmspiegelung bekommen Sie eine Untersuchungshose (hat hinten einen Schlitz).
  • Die Untersuchung erfolgt auf einem sogenannten Gynäkologenstuhl.
  • Der behandelnde Arzt tastet mit dem Finger den After aus mit einem anaesthesierenden Gleitgel.
  • Anschließend wird mit dem Proktoskop der Enddarm angeschaut.
  • Bei Nachweis von Hämorrhoiden können Gummibänder über die Hämorrhoide appliziert werden, damit diese austrocknet oder es wird ein Sklerosierungsmittel (Aethoxysklerol) in die Hämorrhoide gespritzt. 
  • Nach der Untersuchung können Sie Ihrer gewohnten Tätigkeit nachgehen. Bitte sorgen Sie für einen weichen Stuhlgang und vermeiden Sie starkes Pressen auf der Toilette.

Bei Ihnen soll eine Untersuchung zur Beurteilung der Resorption von Zuckersubstanzen (Laktose, Fruktose, Glukose) im Dünndarm mit einem Atemtest durchgeführt werden.

Das Prinzip des H2-Atemtestes beruht auf der Bildung von Wasserstoff durch den bakteriellen Abbau eines zugeführten Zuckers im Magen-Darm-Trakt. Wird ein Zucker nicht richtig verdaut oder befinden sich Bakterien im Dünndarm, so wird Wasserstoff gebildet, der über das Blut und über den Lungenkreislauf in die Atemluft gelangt. Die Wasserstoffkonzentration (H2) kann mit einem elektro-chemischen Messgerät in der Atemluft gemessen werden. 

Ab dem Vortag 20 Uhr dürfen Sie nichts mehr essen und trinken.

Am Untersuchungstag morgens nur den Mund ausspülen (nicht die Zähne putzen), nichts essen, nichts trinken, keine Tabletten einnehmen, nichts zum Lutschen nehmen, nicht rauchen! Die Messergebnisse können sonst so beeinflusst werden, dass die Untersuchung nicht aussagekräftig ist.

Zu Beginn der Untersuchung atmen Sie tief über einen Mundstückadapter mit Ventil in einen handlichen Wasserstoff-Monitor, der die Wasserstoffkonzentration (H2) bestimmt. Dies ist der Ausgangswert. 
Sie erhalten dann ein Glas Wasser mit einem gelösten Zucker und sollten es zügig austrinken. Anschließend wird in Zeitabständen von 20 Minuten in der Atemluft (in der letzten Portion!) erneut die Wasserstoffkonzentration gemessen. Sie blasen in das Mundstück bis der letzte Rest der Atemluft in das Mundstück gelangt. 

Die Untersuchung dauert maximal zwei Stunden, da der getrunkene Zucker erst in den Dickdarm gelangen muss. Gelegentlich treten Beschwerden wie Blähungen und Durchfall auf.

Dr. med. Hans-Ulrich Braner

Chefarzt und Ärztlicher Direktor

Dr. med. Hans-Ulrich Braner

Chefarzt und Ärztlicher Direktor