Zum Hauptinhalt springen

Willkommen im ECMO-Zentrum des Klinikums Kassel

Unsere Spezialisten im überregionalen ECMO-Zentrum helfen herz- und/oder lungenkranken Patientinnen und Patienten.

Die Kliniken für Anästhesiologie, Kinderanästhesiologie und Herzchirurgie stellen das ärztliche Personal (mobiles ECMO-Team) für die Versorgung von Patienten mit Herz- und/oder Lungenversagen. 

Unser ECMO-Zentrum wurde im Jahr 2018 durch die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin zertifiziert und steht Ihnen rund um die Uhr (24/7) als Ansprechpartner zur Verfügung: 

Stationsarzt Intensivstation C73:+49 (0) 561-980-17228
Stationsarzt Kinderintensivstation F52:+49 (0) 561-980-19556
Herzchirurgische-Notfälle:+49 (0) 1520-9072019

Erwachsene Patienten werden auf den Intensivstationen C61 und C73 sowie Kinder auf der Station F52 von darauf spezialisierten Pflegekräften und Ärzten intensivmedizinisch betreut. 

Unser ECMO-Zentrum bietet alle gängigen Verfahren zur Sicherung der Herz-Kreislauffunktion an. Diese Verfahren werden auch unter den Begriffen „Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO)“ oder „Extracorporeal Life Support (ECLS)“ subsummiert.

Für den Einsatz von venovenösen oder venoarteriellen ECMO-Verfahren bestehen u.a. folgende Indikationen (ELSO-Kriterien, S3-Leitlinie „Akute Respiratorische Insuffizienz und extrakorporale Verfahren“):

  • Therapierefraktäre Hypoxämie: 
    • PaO2/FiO2 < 60 – (80) mmHg unter lungenprotektiver Beatmung, adäquatem PEEP und Bauchlagerung
  • Therapierefraktäre Hyperkapnie mit respiratorischer Azidose (pH < 7,20-7,25) 
  • ARDS mit Rechts- und/oder Linksherzversagen
  • Bronchopleurale Leckage
  • Kardiogener Schock mit Hochdosiskatecholamintherapie und reversibler Ursache wie z.B. Herzinfarkt, fulminante Lungenembolie, Myokarditis oder Sepsis 
  • Herz-Kreislauf-Stillstand (IHCA/OHCA)

Unsere Ärzte stehen Ihnen 24/7 als Ansprechpartner bei Fragen zu den Themen akutes Lungenversagen und kardiogener Schock zur Verfügung. In einem kollegialen Gespräch können wir gemeinsam die Möglichkeiten zur Therapieoptimierung erörtern oder ggf. eine Übernahme des Patienten auf unsere Intensivstationen besprechen.

Zur Vereinfachung der Anamnese bitten wir Sie den Anamnesebogen abzurufen und vorab auszufüllen.

Die Dringlichkeit sowie die Art der Verlegung in unser ECMO-Zentrum hängen von der Schwere des ARDS oder des kardiogenen Schocks ab. Die Verlegung des Patienten kann boden- oder luftgebunden (Intensivtransportwagen (ITW) oder -hubschrauber (ITH)) erfolgen. Die ECMO-Anlage kann in besonders schweren Fällen durch unser mobiles Team auch bei Ihnen vor Ort erfolgen. In diesen Fällen entsenden wir das Team mit einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Kassel oder mit dem Christoph 7 in Ihr Krankenhaus.
 
Bereits vor Verlegung des Patienten in unsere Klinik sollten Sie ein Gespräch mit den Angehörigen führen. In diesem Gespräch sollten die Therapiemöglichkeiten (ECMO) sowie die Risiken des Transports dargestellt werden. Die Angehörigen müssen einer Übernahme des Patienten in unser Zentrum zustimmen. Wenn möglich sollten die Angehörigen bei Eintreffen unseres Teams auf Ihrer Intensivstation anwesend sein, um offene Fragen beantworten zu können.

Kinder ECMO-Zentrum

In Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Kinderanästhesie und Intensivmedizin betreuen wir Kinder > 1 Jahre mit schwerem Lungenversagen auf der Station F52.

Weitere Informationen