Zum Hauptinhalt springen

Nachbehandlung

Eine strukturierte Weiterbehandlung wird über unseren Sozialdienst in enger Kooperation mit umliegenden Rehabilitationseinrichtungen und unserer Ambulanz im Rahmen eines individuellen Nachbehandlungskonzepts durchgeführt. Hierbei kann auch auf individuelle Wünsche eingegangen werden (z.B. Wahl des Kurortes, ambulante Rehabilitation).

Für die ersten Wochen nach Entlassung erhalten Sie Rezepte über Schmerzmittel und Physiotherapie/Lymphdrainage von der Station aus. Weitere Verordnungen können sie dann in unserer Ambulanz oder über ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt erhalten.

Alle Patientinnen und Patienten erhalten bei der Entlassung ein auf sie und ihre spezielle Situation zugeschnittenes Nachbehandlungsschema, welches sie ihren Hausärztinnen und -ärzten und auch ihren Physiotherapeutinnen und -therapeuten vorzeigen können.

In der Regel erfolgt die erste Vorstellung nach Entlassung über unserer Ambulanz 1-2 Wochen nach dem Eingriff zur Wundkontrolle und Entfernung von Fadenmaterial. Hier können ausstehende Fragen erneut besprochen und geklärt werden.

Ab der 3. Woche nach Entlassung benötigen wir für einen reibungslosen Ablauf in unserer Ambulanz eine Überweisung von einer Fachärztin oder einem Facharzt für Unfallchirurgie oder Orthopädie.

Wir bitte Sie außerdem um das Mitbringen von in der Zwischenzeit durchgeführten Untersuchungen oder Röntgenbildern.

Prof. Dr. med. Clemens Dumont

Klinikdirektor

Prof. Dr. med. Clemens Dumont

Klinikdirektor